United Nations High Commissioner for Refugees

Dauerhafte Lösungen

© UNHCR/unhcr.at

Dauerhafte Lösungen

Die Suche nach dauerhaften Lösungen für die Zukunft von Flüchtlingen ist neben dem internationalen Schutz eine weitere zentrale Aufgabe von UNHCR. Oberstes Ziel ist es, den Menschen zu helfen, ihr Leben in Würde und Frieden wieder aufzubauen.

Die meisten Flüchtlinge wollen, sobald es die Situation im Herkunftsland erlaubt, wieder nach Hause zurückkehren. UNHCR unterstützt sie dabei und hilft ihnen bei einer sicheren Rückkehr und beim Neustart zu Hause. Oft ist aber auf lange Sicht keine Rückkehr möglich. Die Integration von Flüchtlingen in die Aufnahmegesellschaft ist dann eine geeignete Möglichkeit. In vielen Ländern hilft UNHCR bei der Integration von Flüchtlingen und unterstützt die Betroffenen sowie die Aufnahmegesellschaft.

Für viele Millionen Flüchtlinge und Binnenvertriebener ist jedoch auf lange Sicht weder eine Rückkehr noch eine Integration im Asylland möglich. Millionen von Flüchtlingen leben seit Jahren in Flüchtlingslagern. UNHCR organisiert deshalb als dritte dauerhaufte Lösung, die Neuansiedlung von Flüchtlingen in Drittländern (Resettlement) und führt sogenannte Resettlement-Programme durch.

Ob freiwillige Rückkehr, Integration oder Resettlement muss immer im Einzelfall unter Berücksichtigung sämtlicher relevanter Faktoren entschieden werden. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem die Entwicklungen im Herkunftsland, die allgemeine Schutzsituation im Asylland, aber auch die individuelle Situation der Betroffenen.


Freiwillige Rückkehr

UNHCR unterstützt Flüchtlinge, die in ihre Heimat zurückkehren wollen.

Integration

Für Menschen, die auf lange Sicht nicht in ihre Heimat zurückkehren können, ist die Integration im Aufnahmeland die naheliegendste Lösung.

Resettlement

UNHCR verfolgt Neuansiedlung in einem Drittland (Resettlement) als Lösung, wenn das Erstzufluchtsland Flüchtlingen keinen Schutz bieten kann.

 
 
 
 
 
 
 
 
URL: www.unhcr.at/mandat/dauerhafte-loesungen.html
copyright © 2001-2017 UNHCR - all rights reserved.