United Nations High Commissioner for Refugees

UNHCR besorgt über Ende von "Mare Nostrum"

Rom - UNHCR ist besorgt über das angekündigte Ende der italienischen Rettungsoperation "Mare Nostrum", da keine europäische Such- und Rettungsoperation existiert, die diese ersetzen könnte. Es ist zu befürchten, dass nun mehr Schutzsuchende bei Überfahrten ertrinken.

Irak: 180.000 Menschen fliehen vor ISIS

Bagdad – In der irakischen Provinz Anbar sind geschätzte 180.000 Menschen aus der Stadt Hit geflohen. Diese neue Fluchtbewegung ist die Folge des Vormarsches von ISIS und verbündeter bewaffneter Gruppen.

Kobane: Immer mehr Menschen fliehen

Ankara - Mehr als 172.000 syrische Kurden sind laut Angaben türkischer Behörden aus dem umkämpften Kobane in die Türkei geflüchtet. Immer mehr entscheiden sich dafür, ihre Flucht fortzusetzen. Manche wählen den Weg in die kurdische Region im Irak, während andere zurück nach Syrien wollen.

Mittelmeer: Statistik des Schreckens

Genf - Neue Daten zeigen einen alarmierenden Anstieg von irregulären Überfahrten über das Mittelmeer nach Europa im dritten Quartal 2014. Danach haben auf diese Weise 90.000 Menschen Europa in diesem Zeitraum erreicht, mindestens 2.200 Menschen starben bei dem Versuch. 

UNHCR besorgt über Ende von "Mare Nostrum"

Rom - UNHCR ist besorgt über das angekündigte Ende der italienischen Rettungsoperation "Mare Nostrum", da keine europäische Such- und Rettungsoperation existiert, die diese ersetzen könnte. Es ist zu befürchten, dass nun mehr Schutzsuchende bei Überfahrten ertrinken.

Irak: 180.000 Menschen fliehen vor ISIS

Bagdad – In der irakischen Provinz Anbar sind geschätzte 180.000 Menschen aus der Stadt Hit geflohen. Diese neue Fluchtbewegung ist die Folge des Vormarsches von ISIS und verbündeter bewaffneter Gruppen.

Kobane: Immer mehr Menschen fliehen

Ankara - Mehr als 172.000 syrische Kurden sind laut Angaben türkischer Behörden aus dem umkämpften Kobane in die Türkei geflüchtet. Immer mehr entscheiden sich dafür, ihre Flucht fortzusetzen. Manche wählen den Weg in die kurdische Region im Irak, während andere zurück nach Syrien wollen.

Mittelmeer: Statistik des Schreckens

Genf - Neue Daten zeigen einen alarmierenden Anstieg von irregulären Überfahrten über das Mittelmeer nach Europa im dritten Quartal 2014. Danach haben auf diese Weise 90.000 Menschen Europa in diesem Zeitraum erreicht, mindestens 2.200 Menschen starben bei dem Versuch. 

UNHCR besorgt über Ende von "Mare Nostrum"

Rom - UNHCR ist besorgt über das angekündigte Ende der italienischen Rettungsoperation "Mare Nostrum", da keine europäische Such- und Rettungsoperation existiert, die diese ersetzen könnte. Es ist zu befürchten, dass nun mehr Schutzsuchende bei Überfahrten ertrinken.

Irak: 180.000 Menschen fliehen vor ISIS

Bagdad – In der irakischen Provinz Anbar sind geschätzte 180.000 Menschen aus der Stadt Hit geflohen. Diese neue Fluchtbewegung ist die Folge des Vormarsches von ISIS und verbündeter bewaffneter Gruppen.

Kobane: Immer mehr Menschen fliehen

Ankara - Mehr als 172.000 syrische Kurden sind laut Angaben türkischer Behörden aus dem umkämpften Kobane in die Türkei geflüchtet. Immer mehr entscheiden sich dafür, ihre Flucht fortzusetzen. Manche wählen den Weg in die kurdische Region im Irak, während andere zurück nach Syrien wollen.

Mittelmeer: Statistik des Schreckens

Genf - Neue Daten zeigen einen alarmierenden Anstieg von irregulären Überfahrten über das Mittelmeer nach Europa im dritten Quartal 2014. Danach haben auf diese Weise 90.000 Menschen Europa in diesem Zeitraum erreicht, mindestens 2.200 Menschen starben bei dem Versuch. 

 
 

Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. Der Weltflüchtlingstag 2014 steht im Zeichen der individuellen persönlichen Geschichten von Flüchtlingen.

UNHCR schützt und unterstützt Flüchtlinge, Binnenvertriebene, Staatenlose, Asylsuchende und RückkehrerInnen auf der ganzen Welt. Zudem leistet UNHCR humanitäre Hilfe und bemüht sich um dauerhafte Lösungen für die Betroffenen.


URL: www.unhcr.at/home.html
copyright © 2001-2014 UNHCR - all rights reserved.