United Nations High Commissioner for Refugees
  • Schriftgröße  Normal size text Increase text size by 10% Increase text size by 20% Increase text size by 30%
  • Drucken Drucken
  • Empfehlen Empfehlen
An Email: *
Ihr Name: *
Ihre Email: *
Ihre Nachricht:
Felder mit * müssen ausgefüllt werden. Die Angaben aus diesem Formular werden nicht gespeichert oder an Dritte weitergegeben.

Neue Richtlinien zum Schutz von Kriegsflüchtlingen

02 December 2016

© UNHCR/Ivor Prickett
Syrische Kurden in der Nähe der Stadt Kobane auf ihrer Flucht in die Türkei im September 2014.

Genf -  Immer mehr Menschen weltweit sind auf der Flucht vor Kriegen. Um den Schutz für Kriegsflüchtlinge zu stärken, hat UNHCR neue Richtlinien herausgegeben. Die Richtlinien sollen sicherstellen, dass Menschen, die vor bewaffneten Konflikten oder gewaltsamen Krisen flüchten, in den Ankunftsländern als Flüchtlinge betrachtet werden. Da einige Länder Opfer von Kriegsgewalt nach wie vor  nicht als Flüchtlinge anerkennen, existieren Diskrepanzen bei der Zuerkennung des Flüchtlingsstatus. „Die Idee, dass ein einzelner Mensch herausgegriffen und individuell verfolgt werden muss, um als Flüchtling anerkannt zu werden, ist ein Mythos“, sagt Volker Türk, Stellvertretender UN-Flüchtlingshochkommissar „Die 1951 unterzeichnete Flüchtlingskonvention, der Grundstein unserer Arbeit, hat Kriegsflüchtlinge immer mitberücksichtigt. Im Laufe der Jahre wurde die Konvention allerdings uneinheitlich angewandt und einige Länder verlangten von Kriegsflüchtlingen den Beweis, dass sie individuell verfolgt wurden.“

„Diese Richtlinien sind von großer Bedeutung, da die meisten Konflikte auf Gruppen von Zivilisten abzielen, die wegen ihrer ethnischen, religiösen, sozialen oder politischen Zugehörigkeit verfolgt werden. Es steht außer Frage, dass Menschen, die vor bewaffneten Konflikten fliehen tatsächlich Flüchtlinge sind“, so Türk.

UNHCR ruft alle Länder dazu auf, die neuen Richtlinien anzuwenden, um in Zukunft konsistente und harmonisierte Standards für Flüchtlinge zu gewährleisten und all jene internationalen Schutz bekommen, die ihn brauchen. Zwangsvertreibung erreichte 2015 ein globales Hoch mit 65,3 Millionen vertriebenen Menschen. Fast ein Drittel dieser Menschen sind Flüchtlinge (21,3 Millionen),  die meisten Menschen wurden jedoch in ihrem eigenen Heimatland vertrieben.

UNHCR hat ein Mandat zum Schutz von Flüchtlingen, Staatenlosen und Binnenvertriebenen. Täglich hilft UNHCR Millionen von Menschen weltweit, die sich oft mitten in Konfliktgebieten befinden. Außerdem überwacht UNHCR die Einhaltung von internationalen Regelungen und stellt Regierungen Richtlinien, Informationen und Positionspapiere zur Verfügung, die dabei helfen sollen, Verpflichtungen und Flüchtlings- sowie Menschenrechte zu erfüllen.


« zurück


URL: www.unhcr.at/home.html
copyright © 2001-2017 UNHCR - all rights reserved.